Dekanatssynode

Die Dekanatssynode soll die Zusammenarbeit der Kirchengemeinden untereinander und mit den übergemeindlichen Diensten im Dekanatsbezirk fördern. Sie dient dem Erfahrungsaustausch über alle Arbeitsfelder der Kirche. Außerdem beschließt sie über die Höhe des Beitrags der Kirchengemeinden an den Dekanatsbezirk (Dekanatsumlage). Sie wählt den Dekanatsausschuss.

Zusammensetzung

Die Dekanatssynode wird im Anschluss an die allgemeinen Kirchenvorsteherwahlen für die Dauer von sechs Jahren gebildet.

Ihr gehören an:
  • Dekan Dr. Gerhard Schoenauer und der Senior des Pfarrkapitels, Pfarrer Matthias Öffner
  • die Gemeindepfarrerinnen und -pfarrer des Dekanats und
  • die Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher aller Gemeinden des Dekanats.

Präsidium

Das Präsidium leitet die Dekanatssynode. Ihm gehört der Dekan und die zwei gewählten Präsidenten an:
  • Dekan Dr. Gerhard Schoenauer
  • Präsidentin: Karin Weiss
  • Präsident: Peter Hippmann

Tagungen

Die Dekanatssynode tagt zweimal im Jahr. Die Frühjahrssynode ist i.d.R. eine Geschäftstagung. Sie beginnt mit einem Festgottesdienst. Im Anschluss erstattet der Dekan der Dekanatssynode einen Bericht über das geistliche Leben und die kirchliche Arbeit im Dekanatsbezirk. Er informiert über die Arbeit des Dekanatsausschusses. Auch andere Arbeitsbereiche (z.B. Kirchenmusik, Jugend- und Familienarbeit) berichten von ihrer Tätigkeit.

Im Mittelpunkt der Herbsttagung steht jedes Jahr ein besonderes Thema.